Sie sind hier: www.andersicht.net
.

Ein ungutes Gefühl bleibt zurück

"Die Welt" korrigiert eine Veröffentlichung

Fragwürdige Polemik gegen Inkusion im Museum erregte Unmut.

So Einiges  mag Sven Felix Kellerhoff nicht, wie er die Leser der "Welt" in seiner Besprechung der Pariser Ausstellung  zum Jahr 1871 wissen lässt: die Pariser Kommune, die Kolonialismus-Ausstellung des Deutschen Historischen Museums (DHM) in Berlin und - wie er es nennt - "inklusiven Schnickschnack".

Lob für die Pariser Ausstellung wird verbunden mit einem dicken Tadel am DHM in Berlin.

"Auch haben sie, zum Nutzen aller Besucher, auf vermeintlich 'inklusiven' Schnickschnack wie Bodenleitsysteme und Bildschirme mit zappelnden Gebärdendolmetschern verzichtet."

Nach zahlreichen Protesten verschwand dieser Satz aus dem Text. Zurückgenommen ist damit nichts, denn weiterhin steht da: "Schwer vorstellbar, dass dieses Niveau erreicht wird, wenn deutsche Museologen manche fragwürdigen Trends in der gegenwärtigen Ausstellungsgestaltung nicht bald revidieren."

Somit gilt noch immer, was Andersicht-Mitglied Philipp Schramm an die "Welt"-Herausgeber schrieb:

"Indem der Autor sich zum Sprecher einer Mehrheit macht, könnte man den Eindruck gewinnen, das Konzept der inklusiven Kulturvermittlung im Deutschen Historischen Museum sei nicht im Sinne des Gemeinwohls. Das Gegenteil ist aber der Fall und gerade das Deutsche Historische Museum hat in dieser Sache Vorbildhaftes geleistet.

Weder die Wortwahl, die in ihrer tückischen Beiläufigkeit scheinbar Selbstverständliches suggeriert, noch die unsäglich unqualifizierte Äußerung über Gebärdendolmetscher sind für eine an die Öffentlichkeit gerichtete Zeitungsmeldung akzeptabel.

Herr Kellerhofs Beitrag ist ein Beispiel für eine Art von Diskriminierung, die, weil sie sich den Anschein von Objektivität und Wissenschaftlichkeit verleiht, besonders verwerflich ist.

Es ist Herrn Kellerhofs Sache, Inklusion und ihre Umsetzung für obsolet zu halten. Als Journalist sollte er diesbezüglich Zurückhaltung üben und es wäre an Ihnen als Herausgeber, diese Zurückhaltung einzufordern."

Vgl. https://www.welt.de/geschichte/article163688195/Frankreich-erinnert-an-sein-schreckliches-Jahr-1870-71.html

Dieser Artikel wurde bereits 704 mal angesehen.



 

Logo EDAD

Wir sind Mitglied im Design für Alle – Deutschland e.V.

 

Login

Login




Registrierung.
. Passwort vergessen?
.